Datenspuren 2022

Revolutionäre Stadtteilarbeit
2022-09-18, 16:00–18:00, Seminar room
Language: German

Lesung


Vor rund fünf Jahren ist in der radikalen Linken in Deutschland eine Strategiedebatte darüber entbrannt, wie die politische Arbeit weg von einer Fokussierung auf die Szene und hin zur breiteren Gesellschaft und ihren sozialen Auseinandersetzungen verlagert werden kann. Daraus sind unterschiedliche Stadtteilgruppen entstanden, die in Form von Basisarbeit neue Praktiken entwickeln, um an die lokalen Lebensbedingungen anzuknüpfen und entlang von Alltagskonflikten zu einer Politisierung des Stadtteils beizutragen. Sie grenzen sich dabei sowohl von klassischen Infoläden und linken Szenetreffs als auch von Sozialarbeit und reformistischen Ansätzen ab. Zentrale Arbeitsfelder sind Miet- und Arbeitskämpfe, Feminismus und Carearbeit sowie Antirassismus.
Die Gruppe Vogliamo Tutto (Berlin/Chemnitz) hat fünf dieser Gruppen dazu befragt, wie genau ihre Praxis aussieht, was ihre Strategie ist, was warum gelingt und was nicht & was ihre langfristige Perspektive ist. Die Gespräche sollen einen Anstoß für eine Reflexion liefern, sowohl für Aktivist*innen, die eine ähnliche Praxis verfolgen oder planen, als auch für alle, die sich fragen, wie wir zu einer emanzipatorischen Transformation unserer Gesellschaft beitragen können.
Wir laden alle herzlich dazu ein, den Praxisansatz der "revolutionären Stadtteilarbeit" anhand des Buchs kennenzulernen. Nach einem Input zu den zugrundeliegenden strategischen Überlegungen wollen wir gemeinsam mit euch anhand von Auszügen aus den Interviews über diese Praxis diskutieren.


[EN]

Revolutionary Neighborhood Work

About five years ago, a strategic debate arose in the radical left in Germany about how to shift political work away from a focus on the political scene and toward broader society and its social struggles. This has given rise to various neighborhood groups that develop new practices in the form of grassroots work to tie in with local living conditions and contribute to the politicization of the neighborhood along the lines of everyday conflicts. In doing so, they distinguish themselves from classic info-shops and left-wing scene meetings as well as from social work and reformist approaches. Central fields of work are rent and labor struggles, feminism and care work, and anti-racism.
The group Vogliamo Tutto (Berlin/Chemnitz) interviewed five of these groups about what exactly their practice looks like, what their strategy is, what succeeds and what does not & what their long-term perspective is. The conversations are meant to provide an impetus for reflection, both for activists pursuing or planning a similar practice, and for anyone wondering how we can contribute to an emancipatory transformation of our society.
We cordially invite everyone to get to know the practical approach of "revolutionary neighborhood work" by reading the book. After an input on the underlying strategic considerations, we want to discuss this practice together with you based on excerpts from the interviews.